Warum der Vaginal-pH wichtig ist - Vagisil
Land ändern
×
Warum der Vaginal-pH wichtig ist

ZUM VIDEO (Englisch) ▸

Hallo, ich bin Dr. Adelaide Nardone. Ich bin zertifizierte Geburtshelferin und Gynäkologin. pH ist die chemische Bezeichnung zur Beschreibung des Säuregehalts einer Lösung. Der pH variiert normalerweise zwischen 1 und 14. 1-7 ist sauer, 7 ist neutral. Der normale Vaginal-pH liegt bei 3,5 bis 4,5. Die Tatsache, dass der Vaginal-pH im sauren Bereich liegt ist von Bedeutung, da sich die Scheide so vor krankheitserregenden Keimen verteidigt und sich gleichzeitig schützende Bakterien hier dauerhaft ansiedeln können. Der Vaginal-pH wird weitestgehend durch das Östrogen-Hormon und den Rezeptoren in der Scheide beeinflusst. Das Hormon fördert die Produktion von Glycogen. Gesundheitsfördernde Bakterien, die Lactobazillen, gedeihen Dank dieses Glykogens. Eines ihrer Stoffwechselprodukte ist die Milchsäure, die dafür verantwortlich ist, dass der Vaginal-pH sauer ist.

In diesem engen pH-Intervall und Dank der Laktobazillen gelingt es der Scheide, sich vor Krankheitserregern zu schützen, gleichzeitig schadet der saure pH-Wert weder der Scheide selbst noch dem jeweiligen Partner. Die folgenden Faktoren können den pH-Wert beeinflussen:

  • Sex
  • Schwangerschft
  • Wechseljahre
  • Vaginal-Duschen
  • Extreme Feuchtigkeits-Exposition
  • Reizstoffe etc.

Hier ein paar Tipps, die Frauen zum Erhalt eines gesunden vaginalen pH-Wertes und somit zum Wohle der Vaginal-Gesundheit befolgen sollten:

  • Tägliche Intim-Hygiene mit milder Seife oder pH Balance Intim-Waschlotion bei Verwendung von lauwarmem Wasser
  • Keine Vaginal-Duschen
  • Baumwollunterwäsche und Textilien, die Feuchtigkeit ableiten
  • Unmittelbar nach dem Sport oder schweißtreibenden Tätigkeiten duschen.
  • Keine Selbst-Diagnose einer vaginalen Infektion, wenn ungewöhnliche vulvovaginale Symptome auftreten: sofort einen Gynäkologen befragen.

×